Baby led weaning – Der umfassende Ratgeber zu BLW

Irgendwann kommt der Tag: Dein Baby ist bereit, etwas anderes zu sich zu nehmen als flüssige Nahrung. Es gibt eine Anzahl von Methoden, die Deinem Baby helfen, sich an feste Nahrungsmittel zu gewöhnen. Eine davon nennt sich Baby Led Weaning (BLW). Worum es dabei geht, erfährst Du in diesem Ratgeber. Die Informationen helfen Dir dabei, zu entscheiden, ob diese Vorgehensweise das Richtige für Dich und Dein Kind ist.

Was bedeutet Baby Led Weaning?

Baby Led Weaning – kurz: BLW – ist die Bezeichnung für eine bestimmte Methode, Babys an feste Nahrung zu gewöhnen. Das englische Wort weaning bedeutet entwöhnen oder abgewöhnen. Im engeren Sinne heißt es abstillen. Im britischen Englisch kann to wean auch die Bedeutung zufüttern oder Beikost geben annehmen. „Baby led“ lässt sich mit „vom Baby geführt“ übersetzen. Damit wird betont, dass das Baby selbst bestimmen darf, wann es welche Art von Nahrungsmitteln zu sich nehmen möchte.

Die Methode wurde 2008 zum ersten Mal von Gill Rapley und Tracey Murkett umfassend und detailliert dargestellt. In Ihrem Buch „Baby-led Weaning: Helping Your Baby to Love Good Food“ stellen sie BLW, die Methode und zugrunde liegenden Überlegungen vor. Persönliche Anekdoten schildern, wie Baby Led Weaning in der Praxis ablaufen kann.

So funktioniert die BLW-Methode

Baby Led Weaning stellt einen Gegenentwurf zum Füttern mit Brei dar. Säuglinge sollen von Anfang an die Vielfalt von echten Lebensmitteln kennenlernen. Zudem fördert die Methode die Hand-Mund-Koordination sowie die Fähigkeit, selbst zu bestimmen, was und wie viel man essen möchte.

Das sind die wichtigsten Prinzipien der BLW-Methode:

  • Die Babys werden zunächst weiterhin gestillt oder erhalten ihre gewohnte Säuglingsnahrung. Danach sitzen sie mit am Tisch und bekommen in kleine Stücke geschnittene, feste Nahrungsmittel angeboten. Sie können selbst entscheiden, ob sie etwas probieren möchten.
  • Parallel dazu wird dem Baby Wasser aus einer kindgerechten Tasse angeboten.
  • Ein bestimmtes Lebensmittel wird einige Tage lang angeboten. Danach gibt es etwas anderes.
  • Ziel ist nicht, dass das Baby alles aufisst. Es soll selbst entscheiden, was und wieviel es zu sich nehmen möchte.

Für welche Babys eignet sich BLW?

Grundsätzlich ist Baby Led Weaning für alle Babys gedacht, die bereit sind, feste Nahrung auszuprobieren. Wann das genau der Fall ist, hängt vom individuellen Entwicklungsstand des Säuglings ab. Wie bei nahezu allen Methoden sprechen einige Kinder besser und andere weniger gut auf die breifreie Zusatzkost an. Die Methode eignet sich gut für Kinder, die Breinahrung nicht besonders gerne mögen. Die Beikost in Form von stückiger Nahrung schmeckt ihnen vielleicht besser. Das feste Nahrungsangebot eignet sich zudem für Babys, die relativ spät mit der Beikost beginnen. Sie sind in ihrer Entwicklung schon weiter als Babys, die sehr früh ihre erste Beikost erhalten. Wenn Dein Kind unternehmungslustig ist, gerne nach Dingen greift und sie untersucht, kommt ihm das Angebot von Fingerfood statt Brei wahrscheinlich entgegen.

Der richtige Zeitpunkt: Wann fängst Du mit BLW an?

Über das genaue Startalter für feste Nahrung gibt es unterschiedliche Meinungen. Die meisten Empfehlungen für den Beginn des Abstillens liegen zwischen 5 Monaten und 6 Monaten. Es ist völlig normal, wenn sich ein Baby noch ein oder zwei Monate länger Zeit lässt, bis es Beikost annimmt. Für die breifreie BLW-Methode liegt der Beginn in der Regel etwas später als für die erste Breikost. Dann haben sich die Säuglinge soweit entwickelt, dass sie festere Nahrungsmittel zu sich nehmen können.

Wenn Du Dich für BLW entschieden hast, kannst Du damit anfangen, wenn Dein Baby folgende Voraussetzungen erfüllt:

  • Zeigt keinen Zungenstoßreflex mehr, der festes Essen aus dem Mund entfernen würde.
  • Kann über einen längeren Zeitraum aufrecht sitzen
  • Kann seine Kopfbewegungen gut kontrollieren
  • Kann gezielt greifen, zeigt eine gute Augen-Hand-Mund-Koordination
  • Imitiert Kaubewegungen von Erwachsenen
  • Hat Interesse daran, Lebensmittel zu untersuchen und auszuprobieren

Diese Punkte werden auch mit dem Begriff Beikostreife bezeichnet. Damit ist gemeint, dass der Säugling bereit ist, neben Muttermilch oder Säuglingsanfangsnahrung weitere Nahrungsmittel (Beikost) zu sich zu nehmen.

Was essen bei Baby Led Weaning?

Das Nahrungsangebot sollte möglichst vollwertig sein. Denn im Laufe der Zeit müssen die Lebensmittel, die Dein Kind zu sich nimmt, die vollständige Versorgung des Körpers übernehmen. Sicherheitshalber bietest Du die Stücke groß genug an, dass sie nicht einfach im Ganzen verschluckt werden können. Andererseits muss sie das Baby gut greifen und halten können. Bei einer Banane kannst du beispielsweise nur einen Teil schälen und die Schale im unteren Teil belassen. Dann lässt sich die Banane gut halten, während Dein Baby isst.

Die Konsistenz ist ein weiterer wichtiger Faktor. Da das Gebiss noch nicht entwickelt ist, eignen sich nur Lebensmittel, die sich durch den Druck des Gaumens zerkleinern lassen. Sie dürfen deswegen nicht zu hart sein. Außerdem dürfen sie nicht zu rutschig sein, damit das Baby keine Probleme mit dem Greifen hat.

Folgende Lebensmittel eignen sich für Baby Led Weaning:

  • Obststicks, -spalten und -stücke
  • Gemüsesticks, -spalten und -stücke (roh oder gegart)
  • Brotstücke und weiche Backwaren
  • Klößchen aus Getreideprodukten
  • Milchprodukte und Käse (nicht zu salzig)
  • Selbst gemachte Fischstäbchen
  • Gekochte Fleischstücke
  • Selbst gemachte Frikadellen
  • Hart gekochtes Ei (für ältere Babys)

Babys benötigen zwar Eiweiß, sie sollten jedoch nicht zu viel davon erhalten. Deshalb solltest Du darauf achten, wieviel Fisch, Fleisch, Milch und Ei Du insgesamt anbietest. Den Fettbedarf kannst Du beispielsweise mit Avocado und Nussmus decken oder etwas Speiseöl über das Gemüse träufeln.

Folgende Lebensmittel sind als Beikost nicht geeignet:

  • Fertiggerichte
  • Zucker
  • Honig und Ahornsirup (Gefahr von Botulismus)
  • Ganze Nüsse
  • Lebensmittel mit Farb- und Aromastoffen
  • Rohe Blattsalate
  • Rohmilchprodukte
  • Roher und geräucherter Fisch 
  • Rohes und geräuchertes Fleisch
  • Wurstwaren

Kann man BLW und Brei kombinieren?

Baby Led Weaning ist vom Prinzip her eine breifreie Methode. Es spricht jedoch nichts dagegen, dass Du gelegentlich etwas Brei anbietest, wenn Du das möchtest. Schließlich steht auch bei den Erwachsenen Brei, Grütze, Mus oder Püree auf dem Essensplan. So erhält Dein Baby die Gelegenheit, Nahrungsmittel in den verschiedenen Zubereitungsformen kennenzulernen und auszuprobieren. Auch der Umgang mit dem Löffel lässt sich dabei trainieren. 

Passt Fleisch zu Baby Led Weaning?

Fleisch ist Bestandteil des Essensplans beim Baby Led Weaning. Wenn Eltern darauf verzichten, Fleisch anzubieten, liegt es meist daran, dass sie sich selbst vegetarisch oder vegan ernähren. Ein Grund, Fleisch mit anzubieten, ist der Eisengehalt. Fleischstücke selbst kauen und zerkleinern kann Dein Baby in diesem Alter nicht. Dazu ist das Gebiss noch nicht weit genug entwickelt. Du kannst ihm aber ein Stück gekochten Fleischs geben, damit es den Saft herauslutscht. Eine weitere Möglichkeit ist ein Stückchen gegarter Frikadelle. Sie sollte jedoch nicht scharf angebraten, gesalzen oder stark gewürzt sein.

Baby Led Weaning: Das muss die Verdauung leisten

Der Schritt zur festen Nahrung stellt das Verdauungssystem Deines Babys vor neue Aufgaben. Es hat sich bereits seit der Geburt erheblich weiterentwickelt. Die Darmflora ist kurz nach der Geburt noch kaum entwickelt. In den ersten Lebenswochen siedeln sich die ersten Mikroorganismen an, die eine wesentliche Rolle für die Darmgesundheit spielen. Sie haben nicht nur einen Einfluss darauf, wie gut die Verwertung von Nahrungsmitteln funktioniert, sondern auch auf das Immunsystem. Zunächst gewöhnt sich das Verdauungssystem an die Verarbeitung von Muttermilch oder der entsprechenden Ersatznahrung. Beim Übergang zur festen Nahrung steht ein weiterer großer Entwicklungsschritt an.

Die Verdauung muss ebenso wie das Baby selbst lernen, mit dem neuen Angebot an Lebensmitteln zurechtzukommen. Eiweiße, Fette, Kohlehydrate und Nährstoffe müssen aus dem Essen herausgelöst und verwertet werden. Das geschieht schrittweise in Mund, Magen, Dünn- und Dickdarm. Unverdauliche Bestandteile werden ausgeschieden. Verdauungsprobleme sind in dieser Umstellungsphase nichts Ungewöhnliches. Beispielsweise muss sich der Magen-Darmtrakt auf die Verarbeitung von mehr Ballaststoffen und einem vielfältigeren Angebot von Nährstoffen einstellen. So gesehen entscheidet die Verdauung mit, welche Nahrungsmittel sich bereits gut für Dein Baby eignen und welche nicht.

Was spricht für Baby Led Weaning?

  • Die Methode schult sowohl die Motorik als auch die Kontrolle von Mund, Kiefer und Zunge.
  • Die Babys erhalten ein abwechslungsreicheres Angebot von Texturen und Geschmacksvarianten als beim Füttern von Brei.
  • Die Babys lernen, auf ihr Sättigungsgefühl zu achten. 
  • Das gemeinsame Essen am Tisch stärkt das Familiengefühl.

Was spricht gegen Baby Led Weaning?

  • Manche Babys haben Probleme mit der erforderlichen Koordination und nehmen nur wenig Beikost zu sich.
  • Es besteht vor allem zu Beginn die Möglichkeit, dass sich das Baby an festen Nahrungsstücken verschluckt.
  • Ob die breifreie Ernährung gesünder ist oder nicht, darüber streiten sich die Experten. Einige haben festgestellt, dass BLW-Kinder seltener übergewichtig sind, andere befürchten eine Unterversorgung, wenn das Baby selbst entscheidet, wie viel es isst. Es ist daher wichtig, dass Du qualitativ hochwertige Nahrungsmittel anbietest und die Entwicklung Deines Kindes aufmerksam beobachtest.

Was müssen Eltern beim Baby Led Weaning beachten?

Der Schritt von Milchnahrung zu fester Nahrung ist ein besonderes Ereignis für ein kleines Kind. Wenn Du Dich für BLW entscheidest, ist es wichtig, dass Du nicht aus den Augen verlierst, dass das Baby selbst über die Nahrungsaufnahme bestimmen soll. Es ist nicht im Sinne der Methode, Babys zu etwas zu drängen. Baby Led Weaning ist keine Garantie dafür, dass sich aus dem Säugling binnen kürzester Zeit ein kleiner zufriedener Esser entwickelt, der mit fester Nahrung problemlos zurechtkommt. Das wiederholte Anbieten verschiedener Lebensmittel und das Zusammenstellen des Essensplans erfordern Zeit und Sorgfalt. Wie lange das Baby benötigt, die angebotene Nahrung zu essen, ist individuell sehr verschieden. So gesehen musst Du vor allem zu Beginn genügend Zeit für die Mahlzeiten einplanen.

Folgende Tipps helfen Dir, Dein Baby mit BLW an feste Nahrung zu gewöhnen:

Nicht zu früh beginnen: Lass Deinem Baby so viel Zeit, wie es benötigt, um für die Nahrungsumstellung bereit zu sein. Damit ersparst Du Dir unnötigen Stress während der Anfangsphase.

Kein Zeitdruck: Gerade in der Anfangsphase ist es wichtig, dem Baby genügend Zeit zu geben. Schließlich soll es Gelegenheit haben, sich mit den Nahrungsmitteln zu beschäftigen. Wenn es ihm in dieser Phase zu schnell geht, lernt es, dass Essen Stress bedeutet. Dann ist es unwahrscheinlich, dass es sich schnell zu einem zufriedenen Esser entwickelt.

Nicht zu viel auf einmal: Gib Deinem Baby genügend Zeit, sich an ein neues Nahrungsmittel zu gewöhnen. Nach einigen Tagen kannst Du etwas anderes anbieten.

Kein Erfolgsdruck: Es ist nicht von vorn herein sicher, dass Ihr mit dieser Methode gut zurechtkommt. Wenn Du feststellst, dass Ihr mit dieser Vorgehensweise nicht zufrieden seid, gibt es keinen Grund, damit weiterzumachen. BLW ist nur eine Möglichkeit, Babys an verschiedene Nahrungsmittel und normale Mahlzeiten zu gewöhnen. Du wirst sicher eine andere finden, die zu Euch, Euren individuellen Vorlieben und Eurer Tagesplanung passt.

Antworten